Symbolbild: Die BibelIn den Gottesdiensten wurde immer wieder dazu angeregt: Lies doch mal in der Bibel. Am besten täglich. Ich persönlich habe einige Anläufe gebraucht, bis ich endlich dazugekommen bin. Viele fragen sich zunächst, wo soll ich anfangen? Ich hatte mir das Ziel gesetzt, die Bibel von vorne bis hinten durchzulesen. Mindestens ein Kapitel am Tag. Und so ging meine Reise durch die Bibel los. Auch wenn es im ersten Buch Mose schon die eine oder andere schwierige Stelle gab, ging es da noch ganz gut. Schon zwei Bücher später flaute meine Motivation jedoch stark ab. Irgendwie habe ich es zwar am Ende doch geschafft, doch zumindest „Neulingen“ würde meine erste Herangehensweise nicht empfehlen.

Inzwischen bin ich sattdessen ein großer Freund von Bibelleseplänen. Ganz besonders hat mir dabei die kostenlose App „Die-Bibel.de“ von der Deutschen Bibelgesellschaft geholfen. Derzeit verwende ich den ökumenischen Leseplan, bei dem mich gerade der erste Korintherbrief täglich aufs Neue inspiriert. Jeden Morgen bekomme ich eine Erinnerung, damit ich mein Ziel nicht aus den Augen verliere. Und dann habe ich das doch nicht ganz leichte Buch (fast) immer bei mir. Auch wenn es nicht so häufig vorkommt, gelegentlich habe ich die Zeit in der S-Bahn so schon einmal sinnvoll nutzen können.

Ist das vielleicht auch etwas für Sie? Meine Beziehung zu Gott hat jedenfalls deutlich mehr Tiefgang erhalten.