Glaubenskurs mit Eckard Krause vom 15. b…

Glaubenskurs mit Eckard Krause vom 15. bis 18. Mai 2017

Reformier dich! Wie eine alte Entdeckung Ihr Leben verändern kann (der Kurs zum Reformationsjubiläum)Mitten im Lutherjahr laden wir Sie ein zu einem Glaubenskurs zum Thema „Reformation“. Vor 500 Jahren begann im Jahr 1517 die Reformation mit dem Anschlag der 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg. Martin Luther wollte damit seine Kirche reformieren. Er wollte falsche Wege aufzeigen und neue Wege finden. Er wollte auf Gottes Wege zurückkehren... weiterlesen

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdie…

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten

Wir sind gerade in der Passionszeit. In der aktuellen Reihe "Gott und ich" geht es sozusagen um unsere private „Glaubens-Passion“. Es geht darum, was uns der Glaube bedeuten und was er bewirken kann. Aber es geht auch um die Momente, in denen wir an unserem Glauben leiden – z.B. wenn wir trotz aller Bemühungen einfach nicht wirklich glauben können. Sonntag, 5. März  (Titel: „FUNKLOCH - Der verlorene Glaube“)11.00 Uhr „PUNKT 11“ Burkhard Senf  mit „Schatzinsel“ Sonntag... weiterlesen

Umfrage und Ergebnis
threecolor

Die Gemeindeanalyse geht in die zweite Runde - Juni 2014

 „Unsere Leiter unterstützen aktiv die Gemeindeentwicklung“, so die fast einhellige Meinung von 82 Teilnehmern bei der kürzlich durchgeführten Gemeindebefragung im Juni 2014 im Rahmen des Prozesses namens „Natürliche Gemeindeentwicklung“.

Dieser von der Gemeindeleitung aktiv unterstützte Prozess, der letztlich die Gesundheit einer Gemeinde anhand acht „Qualitätsmerkmale“ auf den Prüfstand stellt und Anregungen zu einem aktiven Umgang mit Stärken und Schwächen gibt, begann Anfang 2011  mit einer ersten Befragung.

Damals war eine wesentliche Erkenntnis, dass die teilnehmenden Gemeindemitglieder zwar sehr begeistert von der Gemeinde sind, dafür scheinbar etwas weniger von Gott!

Daraufhin wurde eine Aktion namens „7 Wochen mit Gott“ initiiert, bei der sieben Wochen lang ein wöchentlicher Abendgottesdienst stattfand, der wiederum manche junge Erwachsenen inspirierte, den Abendgottesdienst danach grundsätzlich wöchentlich stattfinden zu lassen. Es gibt jetzt häufiger im Gottesdienst persönliche Berichte über den eigenen Glauben, auch als Teil von Predigten, Felix Gehring veranstaltete zweimal ein Seminar zur Entdeckung des eigenen persönlichen Zuganges zu Gott und es wurde ein Raum der Stille eingerichtet.

Seitdem hat die Gemeinde auch durchaus offensichtliches Wachstum erlebt. Nach dem Jubiläumsgottesdienst in der Friedrich-Ebert-Halle 2012 mit anschließendem Glaubenskurs wurden z.B. 6 neue Genesiskreise mit 50 neuen Mitgliedern gegründet. Somit sind inzwischen ca. 200 Gemeindemitglieder Teil eines Hauskreises.

Und doch möchten wir uns darauf nicht ausruhen und waren entsprechend gespannt, welche Erkenntnisse aus der aktuellen Befragung herauskommen würden!

Interessant war erst mal, dass im Laufe der 3 Jahre zwischen den beiden Befragungen die Anzahl der durchschnittlichen Gottesdienstbesucher pro Wochenende um knapp 27% von 138 auf 175 gestiegen ist.

Das Qualitätsmerkmal mit den höchsten Bewertungen war „Gabenorientierte Mitarbeiterschaft“. Unsere vielen Ehrenamtlichen bringen sich im Großen und Ganzen entsprechend ihren Gaben, gewinnbringend und mit Freude ein. Auch unser Leitungsteam wurde wieder außerordentlich positiv bewertet, beides erfreuliche Ergebnisse!

Auffällig war, dass ganz viele Aktivitäten wie der Welcome-Gottesdienst oder die Glaubenskurse der letzten zwei Jahre, die darauf ausgerichtet sind, unseren Gemeindeauftrag „möglichst viele Menschen für Gott und den Glauben zu begeistern“ zu erfüllen, als  höchst „kreativ“ und „relevant für Menschen, die Jesus noch nicht kennen“ bewertet wurden, dafür das persönliche Anliegen der Befragten, Menschen dazu zu ermutigen, Gott kennen zu lernen, scheinbar hinterher hinkt. Es wird relativ wenig für Freunde, Verwandte und Kollegen gebetet, dass sie zum Glauben kommen und insgesamt besteht durchaus Verbesserungspotenzial, wenn es darum geht, Neuen offen und liebevoll zu begegnen und sie zu integrieren.

Ansonsten deuteten manche Ergebnisse darauf hin, dass wir insgesamt zu wenig für andere beten und dass bei den Befragten der Stellenwert und die Leidenschaft für die Bibel noch nicht so stark ausgeprägt sind, wie es sein könnte.

Eine weitere Verbesserung der Feedbackkultur in der Gemeinde könnte auch ein wichtiger Schritt sein.

Diese und andere Themen  wurden bei einem ersten Auswertungsabend Anfang Juli bewegt und erste Ideen, wie wir künftig mit diesen Themen umgehen, gesammelt. Diese Ideen werden nach der Sommerpause und der Umsetzung des neuen Punktgottesdienstkonzeptes im Herbst im Rahmen des Kirchengemeinderates und des Gemeindentwicklungsteams aufgegriffen.

David Sills, Projektleiter

 

Wie alles anfing...

Als wir Ende 2010 beschlossen haben, uns auf den Gemeindeaufbauprozess namens „Natürliche Gemeinde-Entwicklung“ (NGE) einzulassen, hatten wir nur eine vage Vorstellung davon, wie wertvoll dieser Prozess für unsere Gemeinde sein könnte.

Im Frühjahr ging es richtig los. Über 80 Mitglieder unserer Gemeinde haben einen Fragebogen ausgefüllt und abgegeben, der genau abgefragt hat, wie gesund unsere Gemeinde in Bezug auf acht Qualitätsmerkmale ist, die nach empirischen Studien und biblischen Aussagen zentral für Gemeindewachstum sind.
Die Ergebnisse, die am 10. Juni von dem Leiter der Natürlichen Gemeinde-Entwicklung in Deutschland, Oliver Schippers, in größerer Runde vorgestellt wurden, waren sowohl ermutigend als auch richtungsweisend.

So erwiesen sich die Bereiche „bevollmächtige Leitung“ und auch „gabenorientierte Mitarbeiterschaft“ als besondere Stärken. Wir haben eine Leitung, die mit gutem Beispiel vorangeht, sinnvoll delegiert, innovativ ist und stets auf der Suche nach Wegen ist, Gemeindewachstum zu fördern. Außerdem sind wir mit dem Gabenseminar gut darauf ausgerichtet, Ehrenamtliche ihren Gaben entsprechend einzusetzen.
Bei sechs der acht Qualitätsmerkmale lag die Durchschnittsbewertung unserer Gemeinde zwischen 60 und 70 Punkten und damit klar über dem Durchschnitt in Deutschland (50) - ein Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Bei dem Qualitätsmerkmal „bedürfnisorientierte Evangelisation“ sackte das Ergebnis ein wenig ab (54), wenngleich der besucherfreundliche Welcome-Gottesdienst und das Streben der Leitung, Außenstehende zu erreichen, sehr positiv ins Gewicht fielen.

Bei dem Merkmal „leidenschaftliche Spiritualität“ wurde schließlich deutlicher Handlungsbedarf erkennbar, obwohl die Antwort auf die Frage „Sind Sie von Ihrer Gemeinde begeistert“ sehr positiv bewertet wurde! Bei näherer Betrachtung einzelner Fragen wurde schnell deutlich, dass sich diese Gemeinde-Begeisterung oft nicht in eine Leidenschaft für Gott überträgt.

Wir sind offenbar gut darin, in die Gemeinde einzuladen, schwächer jedoch darin, zu einer persönlichen Beziehung zu Gott einzuladen.
Es fällt uns leichter über die Gemeinde zu reden und Gemeinschaft zu erleben, als über Gott zu reden oder gar sein Wirken in unserem Leben zu erkennen und einander davon zu erzählen. Letzteres gilt sowohl innerhalb der Gemeinde als auch „nach außen“.
Viele Beziehungen untereinander sind sehr liebevoll, jedoch beten wir nicht so oft füreinander bzw. sagen es dem anderen. Außerdem ist unser persönliches Bibellesen relativ schwach ausgeprägt, als ob wir hier wenig von Gott erwarten würden.
Festgestellt wurde auch, dass es in einer größeren Gemeinde wie der unsrigen manchmal schwer ist, für den Einzelnen da zu sein und ihn zu ermutigen. Häufig sind wir mit unseren Angeboten auf „die Vielen“ ausgerichtet.

Wie gehen wir nun mit einer solchen Fülle von wertvollen Erkenntnissen um?
Darum ging es am 11.6.11 in einem Workshop, an dem Mitglieder des Kirchenvorstandes und des Gemeinde-Entwicklungsteams teilnahmen. Nach einem intensiven Austausch wurden vier Arbeitsgruppen eingerichtet, die den folgenden, möglichen Themen/Maßnahmen nachgehen:
1.    Einrichtung eines „Patensystems“, das dazu dient, den Einzelnen mehr in den Blick zu nehmen und zu unterstützen.
2.    Organisation eines „Gemeindetages“, bei dem es darum geht, zu entdecken, wie der/die Einzelne Gott am ehesten erlebt (z.B. durch Bibellesen, Stille, in der Natur, Segnung, Handeln etc.) und wie man diesen Zugang fördern und weiter entwickeln kann.
Diese Gruppe brachte außerdem den Vorschlag ein, dass die nächste Gemeindefreizeit (Mai 2012) unter der Überschrift „Gott im Alltag“ stattfinden sollte.
3.    Häufigere Glaubensberichte (was erlebe ich im Alltag mit Gott und wie erkenne ich das überhaupt?) in Gottesdiensten, Kleingruppen und persönlichen Gesprächen.
4.    Einführung eines Raumes der Stille im Kirchengebäude, der zu bestimmten Zeiten zur Meditation/zum Gebet genutzt werden kann.


Über die Ergebnisse dieser Gruppen werden wir Sie im Laufe dieses Jahres gesondert informieren. Wenn jemand gleich merkt, dass „sein“ Thema dabei ist, freuen sich die Arbeitsgruppen über Verstärkung. 

Diese Arbeitsgruppen sind gut und wichtig, doch ist und bleibt „leidenschaftliche Spiritualität“ natürlich ein Thema, wofür der/die Einzelne weitestgehend selbst verantwortlich ist. Wie lebendig ist meine Beziehung zu Gott? Wann erlebe ich Gottes Wirken in meinem Leben? Was kann ich tun, um meine Beziehung zu Gott zu verbessern?
Wir möchten Sie ermutigen, sich diesen Fragen zu stellen und sich mit anderen Gemeindemitgliedern darüber auszutauschen.
Was würde passieren, wenn wir künftig als Einzelne und als Gemeinde eine gesündere leidenschaftliche Spiritualität erlebten? Eine gesündere Gemeinde, so die Überzeugung und die Erfahrung von NGE, wächst von alleine. Die Menschen wachsen innerlich und es kommen mehr Menschen hinzu. Wir sind gespannt, welches Wachstum Gott uns hier schenkt.

Wie eingangs erwähnt, ist die „Natürliche Gemeinde-Entwicklung“ ein Prozess. Daher geht es immer weiter (die Gemeinde entwickelt sich ja so oder so weiter!). Durchaus vorstellbar wäre es folglich, in etwa eineinhalb Jahren die Befragung zu wiederholen, um zu schauen, welche Fortschritte wir als Gemeinde gemacht haben und welche Schritte als nächstes dran sind. Schön, dass Sie auch mit Ihrem Interesse an diesem Schreiben auf unserem gemeinsamen Weg mit dabei sind.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
David Sills, Projektleiter: Tel.: 6905168
Burkhard Senf, Pastor: Tel.: 760 06 71

 

 

 

Spenden

Ein Spenden Button

Eine moderne Gemeinde kann heutzutage von der so genannten Kirchensteuer allein nicht mehr finanziert werden... [weiterlesen]

Online Shoppen

Logo des Bildungsspender

Machen Sie mit!

Liebe Gemeindemitglieder, ab sofort können Sie kostenlos helfen, wenn Sie im Internet einkaufen. [weiterlesen]